Beratung für
Verein & Stiftung

Der Helferrat unterstützt Ehrenamtliche und Engagierte mit Organisation & Management im Rahmen der Vereinsberatung oder der Stiftungsberatung.

Vereinsberatung

Egal, ob es sich um die Lösung aktueller Probleme oder die Unterstützung bei der Entwicklung Ihres Vereins handelt: Manchmal hat man einfach nicht genug Zeit oder eigene Ideen oder ist froh, weitere Unterstützung von außen erhalten zu können.

Mit der Vereinsberatung des Helferrates bieten wir unseren Mandanten die Möglichkeit, sich eine Vereinsberatung in den eigenen Verein zu holen.

Unsere Berater sorgen dafür, dass die von uns beratenen Vereine schnelle Hilfe erhalten und zukunftsorientiert arbeiten können. Ausgangspunkte sind dabei immer die vorhandenen Ressourcen in den Vereinen und die angestrebten Ziele. Auf dieser Basis werden gemeinsam Strategien entwickelt, um Kommunikation, Strukturen und Prozesse zu optimieren, Mitarbeiter gezielter einzusetzen oder die Wirtschaftlichkeit des Vereins zu erhöhen.

Dazu nehmen wir uns zunächst Zeit, um mit Ihnen Ihre Themen zu besprechen – bei Ihnen vor Ort oder auch per Telefon oder Videochat. Darauf aufbauend machen wir Ihnen Vorschläge für eine Lösung.

Bei der Vereinsberatung steht die Entwicklung der Vereine im Vordergrund. Die Berater unterstützen sie bei Analyse, Zielfindung und Umsetzungsplanung. Es sollen dadurch Entwicklungsprozesse im Verein initiiert und verwirklicht werden. Diese Beratung gilt im Wesentlichen als Hilfe zur Selbsthilfe für die auf die jeweiligen Gegebenheiten abgestimmten Lösungen.

Themenspezifische Beratungen

Braucht Ihr Verein beispielsweise ein Konzept zur Mittelbeschaffung für ein anstehendes Projekt oder soll ein solches neu organisiert werden, können Sie die Mitglieder unseres Vereinsberaterteams zu dieser themenspezifischen Fragestellung hinzuzuziehen.

Vereinsentwicklungsberatung

Die Mitglieder des Beraterteams arbeiten als Moderatoren für Workshops mit den Vereinsmitgliedern. Sie kanalisieren Wissen und Wünsche an die Zukunft, identifizieren Schwächen und zeigen Lösungswege auf.

Vorstandsklausuren

In vielen Vereinen ist der Vorstand so mit dem Tagesgeschäft beschäftigt, dass in den regulären Vorstandssitzungen kein Platz für Neues oder für Weiterentwicklungen bleibt. Auch hier nehmen unsere Vereinsberater die Moderatorenfunktion ein und unterstützen bei der Durchführung einer Vorstandsklausur – losgelöst vom Vereinsalltag.

Vereinsberatung und Stiftungsberatung

Professionelle Vereins- und Stiftungsberatung durch die Mitglieder im Helferrat lassen Ihre Ideen wachsen und wahr werden.

Sprechen Sie mit uns uns und unseren Netzwerkpartnern über Ihre Anliegen und Ziele

Helferrat

Stiftungsberatung

Aus Ideen werden Stiftungen

Ihr persönliches Anliegen als Stifterin oder Stifter drückt Ihr individuelles Engagement aus. Es bildet das Fundament Ihrer Stiftungsidee und ist die beständige Inspirationsquelle für die Stiftungsarbeit. Wir unterstützen Sie mit umfassender Stiftungsberatung auf dem Weg zu Ihrem Ziel – Ihre eigene Stiftung zu gründen.

Jede Stiftungsidee ist einzigartig. Daher legen wir großen Wert auf die individuelle und persönliche Stiftungsberatung.

Stiftung gründen

Sie möchten eine Stiftung gründen: Auf dem Weg zu Ihrer eigenen Stiftung informieren wir Sie im Rahmen der Stiftungsberatung umfassend über alles Wissenswerte und stellen, wenn erforderlich, Kontakte zu Behörden und weiteren Experten her.

Unsere Zusammenarbeit beginnt mit einem umfassenden Gespräch. Wir besprechen Ihre Ziele und Ideen und die wesentlichen Gestaltungsmerkmale Ihrer Stiftung.

Sie bestimmen den Namen, den Zweck, die Aufbau- und Ablauforganisation und die Vermögensausstattung der Stiftung. Auf dieser Grundlage errichten wir die Stiftungssatzung. Im Dialog mit Ihnen besprechen wir gemeinsam die einzelnen Regelungen der Stiftungssatzung. Sie entscheiden, ob Sie die Arbeit der Stiftung künftig aktiv begleiten oder vollständig in unsere Hände geben möchten.

In bewährten und für Sie transparenten Schritten gehen wir in der Stiftungsberatung den Weg zu Ihrer Stiftungsgründung:

  • Findung des Stiftungszweckes
  • Suche nach Partnern für Ihre Stiftungsidee
  • Festlegung der Stiftungsorganisation
  • Empfehlung der passenden Stiftungsrechtsform
  • Formulierung von Stiftungsgeschäft und Stiftungssatzung
  • Aufbau des Managements oder
  • Formulierung einer Treuhandvereinbarung

Für Sie aus einer Hand: persönlich, transparent und nah.

Wir arbeiten mit Ihren persönlichen Beratern, Anwälten und Steuerberatern zusammen. Bei Bedarf empfehlen wir Ihnen ansonsten aber auch gerne Experten aus unserem Netzwerk.

Von der Idee zur funktionierenden Stiftung

Es ist für uns von besonderer Bedeutung, persönlich und individuell für Sie da zu sein. Ganzheitliche und individuelle Beratung hat daher bei uns Priorität.

Für jede Idee, jedes Anliegen und jedes Problem erarbeiten wir gemeinsam eine individuelle Lösung, einen Plan oder ein Konzept.

 

 

Die Stiftungsgründung umfasst:

  • die individuelle Auseinandersetzung mit Ihren Wünschen und Zielen,
  • die Satzungserstellung und Satzungsverabschiedung,
  • die Stiftungserrichtung und Begleitung bei den zuständigen Behörden und Finanzämtern.

Nach der Gründung begleiten wir Sie gerne in der wichtigen Anlaufphase Ihrer Stiftung.

Strategieberatung

Für den Zeitpunkt nach der Gründung gilt es:

  • die Strategie und die Öffentlichkeitsarbeit aufzustellen,
  • je nach Zweck und Ausrichtung der Stiftung ist ein Zuwendungs- oder Projektmanagement aufzubauen.

Als Basis für die nachhaltige Förderung dient ein speziell auf Stiftungen optimiertes Finanzmanagement. Die Rheindorf Stiftungsmanagement GmbH als Mitgliedsunternehmen des Helferrates ist für Sie da, wenn Sie Ihre Stiftung gründen, begleitet Sie bei der Entwicklung Ihrer Strategie und entscheidet mit Ihnen gemeinsam, welche Schritte für eine erfolgreiche Stiftungspraxis und Erfüllung der Stiftungszwecke erforderlich sind.

Juristische Beratung für Ihre Stiftung oder Nonprofit-Organisation

Für gemeinnützige Organisationen, insbesondere Stiftungen, gibt es viele unterschiedliche Rechtsgebiete zu beachten. Neben dem Steuerrecht, hier vor allem das sogenannte “Gemeinnützigkeitsrecht”, und den Regelungen zur Umsatzsteuer, sind das Gesellschafts-, das Vereinsrecht und entsprechende Sonderrechte für Stiftungen und unselbständige Stiftungen zu beachten.

Stiftungen treten auch als Arbeitgeber, Dienstleister, Vermieter, Mieter oder als Veranstalter auf. Jede Handlung bedarf der Kenntnis eines individuellen Rechtsgebiets. Darüber hinaus sind für Stiftungen erbrechtliche Themen und Regelung zum Testament und der Testamentsvollstreckung zu behandeln. An Stiftungsorgane werden zudem Fragestellungen des Wettbewerbs- und Markenrechts herangetragen.

In all diesen rechtlichen Fragestellungen arbeiten wir gerne mit Ihren persönlichen Beratern wie Steuerberatern und Rechtsanwälten vertrauensvoll zusammen. Darüber hinaus vermitteln wir qualifizierten Rat und achten darauf, dass die rechtliche Beratung auf die konkreten Bedürfnisse unserer Mandanten konzentriert bleibt. Dabei arbeiten wir mit verschiedenen Kanzleien und Beratern, die auf die einzelnen Anforderungen und die Beratung des Dritten Sektors spezialisiert sind, vertrauensvoll zusammen.

Die Rheindorf Stiftungsmanagement GmbH ist ein Teil des Helferrates und damit Ihr Partner, wenn Sie Ihre Stiftung gründen möchten und weit darüber hinaus.

Gerne beraten wir Sie auch dabei, die Gremien Ihrer Stiftung zu besetzen und die jeweiligen Arbeitsbereiche Ihrer Gremienmitglieder zuzuschneiden und diese auf deren Aufgaben vorzubereiten.

Zentrale Geschäftsstelle

Kennen Sie das? Vor lauter Bürokratie kommen Sie nicht dazu, die eigentlichen Ziele ihres Vereins oder ihrer Stiftungen anzugehen? Immer wieder stoßen Sie auf neue Regeln und Probleme, die erst einmal geklärt werden müssen, bevor Sie zum Tagesthema kommen? Der Helferrat hat im Rahmen der Vereinsberatung und der Stiftungsberatung die „Zentrale Geschäftsstelle“ entwickelt. Die zentrale Geschäftsstelle ist so konzipiert, dass Sie einzelne Aufgabe delegieren können oder sämtliche Module beauftragen. Nutzen Sie unsere Vereinsberatung, auch unsere Stiftungsberatung steht Ihnen jederzeit offen.

Modul 1

ALLGEMEINE BÜROORGANISATION

Der bürokratischen Belastung entgegen helfen wir Ihnen bei der üblichen Büroorganisation. Die Digitalisierung macht es möglich, dass Anfragen zentral umgeleitet und E-Mails zentral bearbeitet werden.

 

Gerne übernehmen wir die Korrespondenz in Form von Einladung zu Sitzungen und Mitgliederversammlungen, sind Ihnen bei der Sitzungsvor- und Nachbereitung behilflich oder kümmern uns um das Spendenmanagement u.a. dem Erstellen/Versand von Zuwendungsbestätigungen. Letztlich ist die allgemeine Büroorganisation individuell auf Ihre Prozesse anzupassen und kann dann zentral durch uns für Sie übernommen werden.

 

Modul 2

MITGLIEDERVERWALTUNG

Das oberste Entscheidungsorgan eines jeden Vereins ist die Mitgliederversammlung. Damit sind die Mitglieder auch die wichtigste Gruppe, um die es sich zu kümmern gilt. Ein zentraler Punkt ist dabei deren Verwaltung und die Auswertung der daraus entstehenden Daten.

Wir unterstützen Sie dabei in den folgenden Bereichen:

  • Datenbank-Management zur Verwaltung der bestehenden Mitglieder
  • Beziehungsmanagement (Geburtstage, Vereinszugehörigkeit und sonstige Jubiläen, besondere sportliche Leistungen in einem Sportverein, etc. die es zu würdigen gilt.)
  • Überblick über die Mitgliedsdaten und deren Analyse zur strategischen Weiterentwicklung des Vereins (Altersstruktur, Nachwuchsgewinnung, Nachfolgeplanung für den Vorstand)
  • Beitragseinzüge und Mahnwesen
  • Anträge neuer Mitglieder, Kündigungen bestehender Mitglieder, Begrüßung neuer Mitglieder (Versand eines Willkommensschreibens und weiterer wichtiger Informationen)
  • Einarbeitung neuer Ehrenamtlicher
  • Kontaktaufnahme durch Mitgliederbeauftragten
  • Spendenabwicklung mit Bescheinigung
  • DATEV-Schnittstelle

 

Modul 3

GREMIENUNTERSTÜTZUNG

 

Menschen engagieren sich in Vereinen oder Stiftungen, weil es ihnen um die von diesem verfolgten Zweck geht: Sport treiben im lokalen Fußballverein, Singen im Kirchenchor oder die Umsetzung eines Bildungsprojektes an der Grundschule des Enkelkindes.

Der Verein oder die Stiftung ist dabei zunächst einmal nur Mittel zum Zweck, aber absolut notwendig, um eine Organisation entstehen zu lassen, Wissen zu bündeln und Gelder einzuwerben. Unabhängig davon, um welche Rechtsform es sich handelt, eines ist dabei sicher: Die Organisation braucht gesetzliche Vertreter, um arbeitsfähig zu sein. Sie braucht Menschen, die für die Sachen brennen und die gesetzten Ziele erreichen. Diese Gremienmitglieder (Vorstand, Kuratorium, Beirat) übernehmen Verantwortung und machen sich durch ihre exponierte Stellung auch häufig angreifbar in der Organisation oder sogar in der Öffentlichkeit.

Grund genug, denjenigen die das große Ganze im Blick halten müssen, die Arbeit zu erleichtern. Sie bei der Entwicklung und der Verbesserung zu unterstützen und mit Rat und Hilfe zur Seite zu stehen.

Wir vom Helferrat bieten Ihnen dafür:

  • Vor- und nachbereitung von Gremiensitzungen
  • Vor- und nachbereitung von Mitgliederversammlungen
  • Hilfe bei der Erstellung verschiedener Ordnungen und Richtlinien
  • Geschäftsordnung im Vorstand und Kuratorium,
  • Erstellung von Anlagerichtlinien,
  • Erstellung einer Beitragsordnung,
  • Erstellung einer Datenschutzrichtlinie,
  • Erstellung einer Compliance-Richtlinie,
  • Erstellung einer Anerkennungs-, Ehrungs- und Verabschiedungsordnung
  • Beratung bei der Überarbeitung einer Satzung
  • Was ist rechtlich geboten und wie wird es praktisch umgesetzt?
  • Welche Vereinfachung fürs Tagesgeschäft kann man eventuell als Änderung einfügen lassen?
  • Erstellung von Satzungsvorschlägen nebst Synopse
  • Begleitung bei den unterschiedlichen Entscheidungsprozessen
  • Begleitung bei Behörden, Finanzamt und Stiftungsaufsicht
  • Einführungsseminare für neue Gremienmitglieder
  • Was muss man können, sollte man können, muss man können?
  • Coaching von vorhandenen Gremien
  • Strategische Workshops für die Organisationsentwicklung,
  • Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt,
  • Zusammenarbeit verschiedener Gremien (Vorstand, Kuratorium),
  • Wer macht Tagesgeschäft, wer macht Aufsicht.

 

Modul 4

MITTELBESCHAFFUNG

Gerne hilft Ihnen unser Gründungsmitglied des Helferrates Florian Brechtel dabei, den für Sie richtigen Mix an Finanzierungsquellen zusammenzustellen und vor allem diese für Sie und die Erreichung ihrer Organisationszwecke im Nachgang zu erschließen.

Egal, ob Stiftung oder Verein: In den allermeisten gemeinnützigen Organisationen ist vor allen Dingen eines knapp: Geld für die laufende Arbeit, für laufende oder neue Projekte.

Selbst Stiftungen können aufgrund des niedrigen Zinsniveaus nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. Mehr und mehr treten Stiftungen auch auf dem Fördermittel- und Spendenmarkt auf, um überhaupt ihre Stiftungszwecke erreichen zu können.

Organisationen sind daher neben den Erträgen aus dem eigenen Vermögen oder den eigenen Mitgliedsbeiträgen noch von weitere Einnahmequellen abhängig.

Mögliche Einnahmequellen für die Erreichung der Zwecke:

  • die Organisation einer Spendenkampagne oder eines Crowdfundings
  • die Erstellung eines Sponsoring-Konzeptes und die gezielte Ansprache von Firmen als mögliche Sponsoren
  • die Recherche nach und Beantragung von Fördermitteln aus öffentlichen Programmen, von Stiftungen oder den sogenannten Soziallotterien
  • Auch die Finanzierungsmöglichkeit einzelner Projekte, also die Kreditaufnahme, ist eine Möglichkeit je nach Projekt und Investitionsvolumen.

Wir lassen Sie auch bei der zeitweise aufwändigen Dokumentationspflicht für Fördermittel nicht alleine und begleiten Sie gerne von Suche über die Beantragung bis hin zum Projektabschlussbericht.

 

Modul 5

FREIWILLIGENKOORDINATION und            -MANAGEMENT

Unser an der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland als Freiwilligenkoordinator (AfED) ausgebildetes Gründungsmitglied Berater Florian Brechtel berät Sie, wie Sie Unterstützer finden.

Der weitaus größte Teil der täglichen Arbeit und die Umsetzung von Projekten in Vereinen und Stiftungen werden von Menschen getragen, die ihre Arbeit in diesen Organisationen als Hobby betreiben, ehrenamtlich durchführen oder aus altruistischer Motivation und kein Geld dafür erhalten.

Nur, weil diese Arbeit unbezahlt (und häufig auch unbezahlbar!) ist, heißt dies aber nicht, dass diese unprofessionell sein muss.

Wir gehen sogar noch weiter: Da im Regelfall Mittel (Geld, Personal) knapp und damit begrenzt sind, sollten Vereine und Stiftungen versuchen, ihre Arbeit so professionell und effizient aufzusetzen, wie nur irgendwie möglich.

So werden keine Ressourcen verschwendet, bereits Engagierten fällt die Arbeit leichter und sie haben mehr Spaß daran. Die Organisationen werden attraktiver, wenn sie um neue Freiwillige werben.

Um freiwilliges und ehrenamtliches Engagement nachhaltig zu fördern, braucht es zunächst eine gut funktionierende Freiwilligenkoordination.

Unser an der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland als Freiwilligenkoordinator (AfED) ausgebildetes Gründungsmitglied Berater Florian Brechtel berät Sie zu den folgenden Themen:

  • Grundlagen der Freiwilligenkoordination
  • freiwillige Arbeit in Organisationen planen
  • Aufgabenprofile entwickeln
  • Erstgespräche mit Engagementinteressierten führen
  • Freiwillige gewinnen, einführen und integrieren
  • Tätigkeiten von Freiwilligen anerkennen und würdigen
  • Freiwillige verabschieden
  • Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen

Daneben braucht es aber auch Wissen und Fähigkeiten, um das Thema Engagementförderung innerhalb der eigenen Strukturen erfolgreich zu etablieren.

Eine grundlegende Entwicklungsaufgabe ist dabei der Aufbau und die Förderung einer Freiwilligenkultur, die zu den eigenen Werten und Zielen passt.

Unser an der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland als Freiwilligenmanager (AfED) ausgebildetes Gründungsmitglied Berater Florian Brechtel berät Sie dabei zu den folgenden Bereichen im Thema Strategisches Freiwilligenmanagement:

  • Einführung in das Strategische Freiwilligenmanagement
  • Strategie- und Qualitätsentwicklung
  • Organisationsentwicklung für die Engagementförderung
  • Personalentwicklung für das Ehrenamt und freiwillige Engagement
  • Projekte entwickeln und steuern
  • Konfliktkultur und -management
  • Partizipation in der Freiwilligenarbeit
  • Führung von Ehrenamtlichen
  • Evaluation

Modul 6

LOHN- UND FINANZBUCHHALTUNG

Die Rheindorf Stiftungsmanagement GmbH als Mitglied des Helferrates hat eine schlanke, effiziente Lösung entwickelt, um Ihnen eine professionelle Verwaltung anbieten zu können.

Buchhaltung einfach gemacht

Die Buchhaltung ist der Kern Ihrer gemeinnützigen Einrichtung, sei es als Verein oder Stiftung. Eine auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Buchhaltung dient der nachhaltigen Erfüllung der Zwecke und letztlich auch als Nachweis und Grundlage für die Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt.

Die zahlreichen Ziele und Zwecke von gemeinnützigen Einrichtungen gilt es, in einem transparenten Aufbau darzulegen und potenzielle Problemfelder und dem Gemeinnützigkeitsrecht ggf. zuwiderlaufende Aktionen frühzeitig zu erkennen. Die Rechnungslegung dient im Verein als ein Baustein zur Entlastung des Vorstandes im Rahmen der Mitgliederversammlung. Häufig wird in den Satzungen von Vereinen eine Kassenprüfung mit eingeführt. Auch in vielen Stiftungssatzungen wird die Entlastung des Vorstandes durch ein Aufsichtsgremium auf Basis der Rechnungslegung bestimmt.

Daher haben wir als Rheindorf Stiftungsmanagement GmbH als Mitglied des Helferrates eine schlanke, effiziente Lösung entwickelt, um Ihnen eine professionelle Verwaltung anbieten zu können.

Schlank und effizient

Bereits unsere Basisverwaltung deckt die wesentlichen Bedürfnisse für Ihren Verein oder Ihre Stiftung ab. Weitere Leistungen und Möglichkeiten können individuell für Sie entwickelt werden. Wir helfen Ihnen auch bei der Aufstellung einer Mittelverwendungsrechnung, einer Liquiditätsplanung und der Aufbereitung Ihrer Zahlen für einen Transparenz- oder Wirkungsbericht sowie bei Fördermittelnachweisdokumentationen.

Sie behalten den finanziellen Überblick durch jederzeitige Einsicht in Ihre Daten.

In einem passwortgeschützten Bereich erhalten Sie alle Informationen über Ihre Einrichtung. Unsere Mandanten bekommen eine eigene E-Mail-Adresse für den Datenverkehr sowie den Austausch von Spenderadressen. Denn auch die Erstellung von Zuwendungsbestätigungen und deren Versand kann auf Wunsch übernommen werden.

Maßgeschneidert!

Sie suchen nach individuellen Lösungen für Ihre Buchhaltung? Dazu gehören die Lohnbuchhaltung, Nachlassbuchhaltung, Finanzreportings, individualisierte Kontenpläne mit eigener Kostenstellenstruktur oder auch die Integration von Nebenbuchhaltungen? Gerne übernehmen wir auch bei der Anlagenbuchhaltung beispielsweise die Eröffnung und Betreuung von Depots oder die Bewertung und Buchung von Zu- und Abgängen des Anlagevermögens.

Gemeinsam stark!

Wir stehen Ihnen als Helfer mit Rat und Tat zur Seite. Bei der Unterstützung Ihrer gemeinnützigen Einrichtung arbeiten wir auch gerne mit Ihren Steuerberatern und Betreuern gerne zusammen. Unsere Arbeiten erfolgen auf Basis von DATEV-Produkten mit entsprechendem DATEV-Sicherheits-Standard.

Modul 7

PROJEKTMANAGEMENT

Der Helferrat berät Sie zu und hilft Ihnen, Ihre Projekte professionell zu planen und umzusetzen, damit Sie Ihre Ziele erreichen.

In Projekten werden Ideen realisiert, die die Ehrenamtlichen in Vereinen und Stiftungen erdacht haben, um die Zwecke ihrer Organisation zu verwirklichen und deren Ziele zu erreichen. Professionelles Projektmanagement aber verwandelt Absichten in messbare Erfolge.

Dabei helfen wir: Als Helferrat stehen wir Ihnen für alle Fragen durch umfangreiche Serviceleistungen zur Verfügung:

Definition der Zielgruppen

  • Festlegung der Projektziele (Was ist für Sie ein Erfolg? Welche Wirkung möchten Sie erzielen?)
  • Projektstruktur (Zeitplan, Finanzierungsplan, Kooperationspartner)
  • Zusammenstellung eines tragfähigen Mixes zur Finanzierung des Projektes
  • Ressourcenplanung
  • Planung des Monitorings während und Evaluation nach Abschluss des Projektes
  • Aufsetzen einer Projektbuchhaltung
  • Unterstützung bei der Erstellung von Verwendungsmittelnachweisen, Projekt- und Wirkungsberichten

Der Helferrat berät Sie zu diesen Fragen und hilft Ihnen, Ihre Projekte professionell zu planen und umzusetzen.

Modul 8

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Wir helfen Ihnen auf dem Weg zu einer transparenten und nachhaltigen Berichterstattung in Ihrem Verein und an Ihre Mitglieder und in Ihrer Stiftung.

Öffentlichkeitsarbeit für Stiftungen

Wir helfen Ihnen auf dem Weg zu einer transparenten und nachhaltigen Stiftung. Das Management von Informationen und Inhalten ist gerade für gemeinnützige Stiftungen von enormer Bedeutung. Stiftungen haben eine Vielzahl von Anspruchsgruppen (sog. Stakeholder). Jede Anspruchsgruppe hat andere Informationswünsche und möchte anders in die Stiftungsarbeit eingebunden sein.

Wir helfen Ihnen bei der Analyse Ihrer Anspruchsgruppe, der Formulierung Ihrer Stärken und Schwächen und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam ein Konzept für Ihre Stiftungsöffentlichkeit.

Öffentlichkeitsarbeit für Vereine

Wir helfen Ihnen auf dem Weg zu einer transparenten und nachhaltigen Berichterstattung in Ihren Verein und an Ihre Mitglieder. Gerne unterstützen wir Sie im Aufbau und in der Weiterentwicklung Ihrer Vereinsinternetpräsenz und der Nutzung weiterer Medien. Wir analysieren Ihre bisherige Pressearbeit und die Ansprache von potenZiellen und bisherigen Spendern und Förderern Ihres Vereins.

Aber was genau ist denn nun Öffentlichkeitsarbeit?

Öffentlichkeitsarbeit ist die Kommunikation einer Organisation insbesondere nach außen. Dabei werden Beziehungen zu Teilbereichen der Öffentlichkeit aufgebaut und gepflegt. Indem man Informationen nach außen gibt und sich auf eine bestimmte Art und Weise darstellt, will man der Organisation einen guten Ruf geben und Ziele erreichen.

Wenn Sie jetzt an Ihren Verein oder Ihre Stiftung denken, fallen Ihnen sicher viele mögliche Ziele ein:

  • neue Mitglieder gewinnen
  • neue Spender oder Kooperationspartner gewinnen
  • Besucher zum Event oder der Veranstaltung locken

Da Öffentlichkeitsarbeit i.d.R. langfristig angelegt ist, lassen sich dadurch auch nachhaltige Ziele erreichen:

  • Name des Vereins/der Stiftung in der Stadt/Region bekannt machen
  • fachliche Expertise zeigen
  • öffentliches Bewusstsein für das eigene Thema stärken

Klingt super, oder?

Oftmals wird das Thema Öffentlichkeitsarbeit in Vereinen und Stiftungen nicht optimal genutzt. Das kann verschiedene Gründe haben, hier die Rangliste der guten Gründe:

Grund 1: keine Zeit für Öffentlichkeitsarbeit

In den meisten Vereinen und Stiftungen wird sich niemand über Langeweile beschweren – es gibt immer etwas zu tun. Für das meist ehrenamtliche Engagement steht der eigentliche Vereins- und Stiftungszweck an erster Stelle: Ein Chor probt für den Auftritt, ein Tierschutzverein renoviert den Hundezwinger, eine Hochschulstiftung für Chancengerechtigkeit organisiert Nachhilfestunden für Schulkinder.

Administrative Tätigkeiten wie Buchhaltung oder “Sonderaufgaben” wie Öffentlichkeitsarbeit werden als lästige Störung wahrgenommen und nur knapp oder gar nicht erledigt.

Grund 2: innere Haltung und Bescheidenheit

Vielen Menschen ist es unangenehm, lobend von sich selbst zu sprechen. Das gilt auch für die Leistungen ihrer Einrichtungen. Sie möchten nicht angeberisch oder arrogant wirken und tragen ihre Erfolge daher kaum in die Welt.

Grund 3: Keine Kenntnisse über Methoden und Strategien

Manche Einrichtungen haben das Glück, bestimmte Aufgaben aus dem Alltag mit Profis besetzen zu können: Eine gelernte Buchhalterin übernimmt ehrenamtlich den Papierkram, ein Informatikstudent erstellt ehrenamtlich die Webseite. Perfekt! Wenn jedoch niemand Erfahrung mitbringt, ist es nicht so einfach, eine eigene Strategie zu entwickeln. Man muss viel Zeit und Interesse mitbringen, um sich selbst in ein Fachgebiet einzuarbeiten.

Nach unserem Motto “Tue Gutes und erzähl davon” möchten wir Vereine und Stiftungen dazu ermutigen, mehr von ihren Aktionen und Erfolgen zu erzählen. Daher ist es uns und unseren Mitgliedern des Helferrates ein Anliegen, Ihnen dabei eine Unterstützung zu bieten.

Sprechen Sie uns an und wir helfen Ihnen, ein individualisiertes Konzept für Ihre Einrichtung zu erstellen und gerne auch es umzusetzen. Wir arbeiten stets mit Ihnen und Ihren bestehenden Beratern zusammen und bringen aber auch gerne unsere Experten mit ein.

Wie kann unsere Hilfe für Sie konkret aussehen?

Im Helferrat arbeiten gelernte Journalistinnen und Journalisten mit, die als Lokalredakteure mit Vereinen vor Ort in deren Tagesgeschäft zu tun haben und über diese berichten.

Wir zeigen Ihnen, wie eine gute Pressemitteilung geschrieben und wie das passende Foto aufgenommen werden sollte, damit Sie eine gute Chance auf eine Veröffentlichung haben.

In regelmäßigen Sprechstunden können Sie Ihre konkreten Fragen zum Thema „Öffentlichkeitsarbeit“ stellen und bekommen Antwort von Profis

Gerne begleiten diese Sie auch in der Berichterstattung über ein konkretes Projekt oder bei einer wichtigen Veranstaltung wie z.B. einem Vereinsjubiläum, damit Sie diese für Ihre interne (Vereinszeitung, Stiftungswebsite) und externe Kommunikation (Lokalzeitung, Soziale Medien) einsetzen können.

 

Zentrale Dienstleistungen

Auf die Mitglieder des Helferrates ist Verlass. Sie können einzelne Themenbereiche vollständig oder in Teilen an uns delegieren. Wir bieten umfassende Vereinsberatung und stehen in Stiftungen an Ihrer Seite.

Modul 1

Beauftragte
Geschäftsführung
Modul 2

Datenschutz-
Beauftragter

Modul 3

Compliance/
Kassenprüfer

Modul 4

Personalwesen/
-beschaffung

PLUS

Begleitung bei dem Thema Versicherung
Begleitung bei dem Thema Bank und Dienstleistungen
Begleitung bei dem Thema Anlage von Vermögen – Projektrückstellungen
Modul 5

Veranstaltungs- und Eventmanagement

Unsere Seminarangebote

Neben der Vereinsberatung oder der Stiftungsberatung bei einzelnen Mandanten oder Workshops für Vertreter mehrerer gemeinnütziger Organisationen sind unsere Berater auch immer wieder als Redner bei Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Kongressen als Experten gefragt. Dadurch ist über die Zeit ein umfangreiches Repertoire an Seminarthemen zusammengekommen, das wir auch Ihnen gerne anbieten und das Sie sich für Ihre Organisation zunutze machen können.

(Nahezu) alle Seminare können sowohl in Präsenz als auch virtuell durchgeführt werden. Sollten Sie „Ihr“ Thema nicht in unserer Liste finden, sprechen Sie uns gern an: Gern konzipieren wir für Sie auch weitere Vorträge zu Themen aus unserem Dienstleistungsspektrum und unterbreiten Ihnen dazu ein individuelles Angebot.

Seminar 1

Vereinsarbeit leicht gemacht – Der Verein als Arbeitgeber
(Dauer: ca. 2 Stunden)

Behandelt werden die Möglichkeiten der Bezahlung für Ehrenamtliche und insbesondere Vorstandsmitglieder von Vereinen, die Formen möglicher Beschäftigungsverhältnisse und deren Einsatz sowie die Themenbereiche „Arbeitsrecht“, „Sozialversicherung“ und „Steuern“.

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 2

Vereinsarbeit leicht gemacht – Haftung und Risiken für Vorstandsmitglieder
(Dauer: ca. 0,5 Stunden)

Gremienmitglieder von Vereinen und Stiftungen sind gesetzlich weitgehend vor einer persönlichen Haftung geschützt – es sei denn, sie handeln vorsätzlich oder grob fahrlässig. Dennoch ist es wichtig, mögliche Risiken und Haftungsursachen zu kennen, um diese zu vermeiden. Denn die Grenze zwischen einer leichten und einer groben Fahrlässigkeit ist schnell überschritten. Das Seminar gibt daher einen Überblick möglicher Fallstricke und nennt Tipps, wie man diese minimiert oder sogar vollständig ausschließen kann.

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 3

Vereinsarbeit leicht gemacht – Was sollte in einer Vereinssatzung stehen?
(Dauer: ca. 2 Stunden)

 

Vereinsrecht und Satzungsfragen: Weniger die Paragraphen, sondern mehr deren Anwendungen stehen hier im Mittelpunkt. Anhand einer Mustersatzung werden zwar die üblichen Bereiche einer Satzung benannt, allerdings wird „Satzungsanfängern“ die juristische Sprache in Alltagsdeutsch übersetzt und durch viele Tipps zur Optimierung ergänzt. Der jahrelange Umgang mit Satzungen, die Arbeit in und mit Vereinen und die Besuche bei Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen haben für eine Vielzahl von Praxishinweisen gesorgt, die Sie für Ihren Verein nutzen können, um sich Ihre Vereinsarbeit zu erleichtern.

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 4

Vereinsgründung – Was muss, was sollte, was kann man beachten?
(Dauer: ca. 2 Stunden)

Die Vereinsgründung: Was muss, was sollte und was kann man beachten?

  • Vereinsgründung und Alternativen zu dieser,
  • Satzungsgestaltung,
  • Vorstandsmodelle,
  • Gründung konkret – Gründungsversammlung, Unterlagen, Behördengänge.

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 5

Ehrenamt – unbezahlt, aber nicht unprofessionell
(Dauer: ca. 1 Stunde)

Ein Überblick, was es heißt, ehrenamtlich tätig zu sein.

In vielen Sonntagsreden wird das Ehrenamt gelobt, geschätzt und als wichtig anerkannt. Ehrenamtliches Engagement ist daher unbezahlbar, aber überwiegend unbezahlt. Gerade deshalb darf es aber nicht unprofessionell sein, denn die begrenzten Ressourcen erfordern einen noch effizienteren Einsatz, als in der freien Wirtschaft.

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 6

Freiwilligenmanagement – Gewinnung von Ehrenamtlichen
(Dauer: ca. 2 Stunden)

Viele Vereine klagen über Mitgliederschwund, fehlende Gremienmitglieder und zu wenig „Anpacker“ bei Projekten und Veranstaltungen. Grund genug, diese Situation nicht einfach zu erdulden, sondern sich aufzumachen, diese zu verändern.

Das Seminar behandelt daher

  • die Identifikation der Motive für das Engagement von Ehrenamtlichen,
  • die Benennung der Aufgaben und deren Umfang in Ihrem Verein,
  • Entwicklung von Angeboten des Vereins bei Aufnahme eines Engagements und deren Gestaltung,
  • die Suche nach und Ansprache von potentiellen Ehrenamtlichen.

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 7

Freiwilligenmanagement – Bindung von Ehrenamtlichen
(Dauer: ca. 2 Stunden)

Zahlreiche Kampagnen in Vereinen zielen auf die Gewinnung neuer Mitglieder.

  • Doch was passiert, wenn Sie tatsächlich mit diesen erfolgreich sind?
  • Was können Sie tun, damit die „Neuen“ auch bei Ihnen bleiben?
  • Und haben Sie vor lauter Neumitgliederwerbung vielleicht Ihre bisherigen Mitglieder vergessen?

Nur eine gute Aufstellung des Vereins und dessen Bild nach innen und außen sind ein Garant dafür, dass sich Menschen langfristig zu einer Mitarbeit bereit erklären. Das Seminar behandelt daher

  • die Organisation der Vereinsarbeit (Zuständigkeiten, Arbeitsabläufe, Anmelde- und Beschwerdewege, Informationsmaterialien),
  • die Berichterstattung über dessen Arbeit (Außendarstellung, Kommunikation nach innen),
  • die Zusammenarbeit mit den Mitgliedern (im Vorstand, mit sonstigen Funktionsträgern, mit „einfachen“ Mitgliedern.

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 8

Mittelbeschaffung für Vereine – Ein Überblick
(Dauer: ca. 1 Stunde)

Dieser Kurs gibt einen Überblick, welche Quellen Vereinen für ihre Mittelbeschaffung zur Verfügung stehen und was es bei diesen zu beachten gibt:

  • Spenden,
  • Sponsoring,
  • Fördermittel aus öffentlichen Programmen, von Stiftungen und Soziallotterien,
  • und einiges mehr…

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 9

Fördermittel für Vereine von Stiftungen
(Dauer: ca. 2 Stunden)

Dieser Vortrag bietet Ihnen:

Überblick über die Stiftungslandschaft in Deutschland

  • Was ist eine Stiftung und was macht ihre Förderung besonders?
  • Anzahl der Stiftungen in Deutschland und in Ihrer Region
  • Förderschwerpunkte (geförderte Zwecke)
  • Fördervolumina

Informationsquellen und Stiftungsverzeichnisse

  • Überblick über Verzeichnisse, Datenbanken und Literatur
  • Förderrecherche in der Praxis

Grundlagen der erfolgreichen Antragstellung

  • Wie Stiftungen denken und agieren
  • Förderorientierte Konzeption

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Seminar 10

DSGVO – Keine Angst vor neuen Regeln für Vereine
(Dauer: ca. 2 Stunden)

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurde im Mai 2016 beschlossen und nach zweijähriger Vorlaufphase im Mai 2018 in allen EU-Mitgliedstaaten eingeführt. In Deutschland wurde parallel dazu das Bundesdatenschutzgesetz per Ende Juni 2017 neu gefasst. Dieses Seminar erklärt systematisch die wichtigsten Grundlagen zur rechtskonformen Anwendung.

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Tagesworkshop A

Gute Sache KOMPAKT Unternehmenskooperation für gemeinnützige Organisationen (Tagesworkshop) (nur in Präsenz möglich!)

Gute Sache KOMPAKT ist ein Tagesseminar. Es richtet sich an gemeinnützige Organisationen, die aktiv auf Unternehmen zugehen wollen und erste Anregungen für die Zusammenarbeit jenseits von Spenden und Sponsoring suchen.

Das Seminar behandelt folgende Fragen: Was bedeutet eigentlich Unternehmenskooperation? Wie und warum engagieren sich Unternehmen? Lohnt sich die Kooperation mit Unternehmen auch für meine Organisation? Welche Ziele können wir dabei verfolgen? Wie lassen sich Unternehmenskooperationen anbahnen?

Während des Seminars wird auf konkrete Beispiele aus der Praxis und auf die Fragen der Teilnehmenden eingegangen.

Scroll Up